Katalanische Krankenhäuser unter den „Top 3“ der einflussreichsten Gesundheitsgemeinschaften in sozialen Netzwerken

DKV Seguros und Alto Data Analytics haben eine Studie durchgeführt, in der sie die hervorstechendsten Profile und wichtigsten Gesprächsthemen über Medizin und Gesundheit auf Facebook und Twitter analysieren

Die katalanischen Krankenhäuser gehören zu den drei wichtigsten in sozialen Netzwerken einflussreichsten Gesundheitsgemeinschaften. Darunter befinden sich unter anderem die Krankenhäuser Vall d' Hebron, Clínic, Sant Joan de Déu und Bellvitge. Dies belegt eine Studie von DKV Seguros und Alto Data Analytics, die in den ersten drei Monaten des Jahres insgesamt 608.368 veröffentlichte Kommentare von 101.979 verschiedenen Autoren auf Facebook und Twitter analysierte. Mit dieser Analyse, versucht das Versicherungsunternehmen die relevantesten Themen und die einflussreichsten Gemeinschaften und Akteure im Medizin- und Gesundheitswesen in sozialen Netzwerken zu erfassen.

Laut den Analyseergebnissen der DKV Seguros sind die Profile der katalanischen Krankenhäuser von großer Relevanz und zeichnen sich durch ihre umfangreiche Kapazität zur Informationsverbreitung sowie durch Beratung und Unterstützung globaler Kampagnen (z. B. Weltkrebstag) oder auch eigener Programme aus. Im Rahmen dieser Inhalte veröffentlichen Krankenhäuser ihre Fortschritte und Errungenschaften, wobei sie sich auf die Verbesserung ihres Images und auf die Veröffentlichung positiv klingender Inhalte konzentrieren.

Auf Twitter wird die Gemeinschaft der katalanischen Krankenhäuser nur von Ernährungswissenschaftlern und Kritikern, insbesondere gegenüber der Gesundheitspolitik, übertroffen. Darüber hinaus sticht unter den 150 wichtigsten Nutzern die Rolle von Hausärzten, Ernährungswissenschaftlern, Krankenhäusern und Chirurgen heraus. Davon sind 66 % Fachärzte oder klinische Zentren während 23 % in der Lehre tätig sind.

Was Facebook betrifft, so führen Krankenhäuser die einflussreichsten Gemeinden an und zentralisieren die wichtigsten Debatten, die aus den von ihnen übermittelten Meldungen generiert werden. Diese Inhalte sind überwiegend informativ und positiv klingend, können aber auch negative Kommentare zu einzelnen Fällen enthalten.

Der Bericht unterscheidet auch zwischen den Gesprächen, die sich an die allgemeine Bevölkerung richten und denen, die für die medizinischen Fachkräfte gelten. Im ersten Fall steht die Beratung in verschiedenen Bereichen, wie unter anderem die allgemeine Gesundheit, Ernährung oder Psychologie, im Mittelpunkt der Debatte. Andererseits richten die Fachleute ihre Gespräche sowohl auf spezialisierte Themen als auch auf den „aktiven Patienten“, die eine gute Behandlung des Patienten und insbesondere die Verbesserung der Kommunikation zwischen Arzt und Patient verteidigen.

In Bezug auf die negativen Inhalte konzentrieren sie sich nicht nur auf die Kritik am Gesundheitssystem, sondern kritisieren auch nicht regulierte alternative Behandlungsmethoden und die damit verbundene unerlaubte Berufsausübung.

Die DKV-Gruppe ist Teil der ERGO, eine der größten Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Das in mehr als 30 Ländern vertretene Unternehmen ERGO konzentriert seine Unternehmenstätigkeit mit einem umfassenden Angebot an Versicherungen, Vorsorge und Dienstleistungen auf Europa und Asien. Rund 43.000 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst arbeiten in der Firmengruppe. ERGO gehört zur Münchener Rück, einem der internationalen Spitzenreiter in der Erst- und Rückversicherung.

„“ In Spanien ist die DKV Gruppe mit einem umfassenden Netz an Zweigstellen- und Gesundheitszentren, in denen fast 2000 Mitarbeiter für ca. 2 Mio. Kunden zur Verfügung stehen, überall präsent.