DKV und die Stiftung Plant-for-the-Planet haben sich zusammengefunden, um gemeinsam 150 Bäume in Ejulve (Teruel) zu pflanzen

Im Laufe des Tages wurde auch das Netzwerk der Klima-Botschafter für Klimagerechtigkeit von Plant-for-the-Planet in Teruel vorgestellt

Die DKV und die Stiftung Plant-for-the-Planet organisierten gestern eine Baumpflanzaktion in Ejulve (Teruel) , einem Gebiet, in dem sich im Juli 2009 einer der größten Waldbrände ereignete, die es in Aragon je gegeben hat und durch den mehr als 12.000 Hektar Waldfläche vollständig verwüstet wurden. Das betroffene Waldgebiet setzte sich nicht aus gegen Feuer widerstandsfähigen Arten zusammen, sondern bestand hauptsächlich aus Hochgebirgs-Kiefernwäldern.

El acto, en el que se plantaron 150 árboles (principalmente diversas variedades de encinas, robles y sabinas), contó con participaron empleados de DKV en Aragón, encabezados el Dr. Josep Santacreu, consejero delegado de DKV, así como con D. Ovídio Ortín, Alcalde de Ejulve; Herrn Jordi Juanós, Präsident von Plant-for-the-Planet Spanien, D. Carlos Abad, presidente del Grupo LEADER ADIBAMA; sowie Freiwillige der Stiftung Plant-for-the-Planet und Jugendliche aus der Region des Maestrazgo.

Bevor die Bäume gepflanzt wurden, wurde das Projekt der Wiederaufforstung des Gebiets vorgestellt, das durch die DKV finanziell unterstützt wird und weiter unterstützt wird durch die führenden Initiativen und die Gemeindeverwaltungen des Gebiets, das 2009 das Feuer erleiden musste; verschiedene Unternehmen kompensieren ihre CO2-Emissionen, indem sie sich an der Regenerierung des Waldes in diesem emblematischen Territoriums beteiligen, zusätzlich zu dem Netzwerk der Botschafter für Klimagerechtigkeit der Stiftung Plant-for-the-Planet und seiner in Teruel befindlichen Akademie, die sich zusammensetzt aus 50 Kindern und Jugendlichen aus der Region, die als Botschafter für Klimagerechtigkeit zu den Wächtern des rehabilitierten Territoriums werden.

Das Hauptziel dieses Netzwerks aus Botschaftern ist es, zu erreichen, dass junge Menschen aus aller Welt daran mitarbeiten, den Klimawandel zu lösen, indem Treibhausgasemissionen reduziert werden, die Erderwärmung unter 2° C gehalten wird und eine Milliarde Bäume auf der ganzen Welt gepflanzt werden. Bis heute hat das Projekt erreicht, dass mehr als 14.000 Millionen Bäumen gepflanzt wurden.

Bei DKV haben wir ein Jahrzehnt damit verbracht, dazu beizutragen, die grundlegende Rolle der Umwelt für die Gesundheit und Lebensqualität der Menschen zu demonstrieren und die Auswirkungen der Belastung zu bekämpfen. Daher zögern wir nicht, Einrichtungen wie die Stiftung Plant-for-the-Planet zu unterstützen, die gegen den Klimawandel kämpfen, sagte Dr. Santacreu.

Über die Stiftung Plant-for-the-Planet:

Die Stiftung Plant-for-the-Planet España ist heute in verschiedenen spanischen Städten wie Lleida, Barcelona, Girona, Madrid, Saragossa, Murcia und auf den Kanarischen Inseln vertreten, mit mehr als 40 Akademien und 2.800 jungen spanischen Botschaftern für Klimagerechtigkeit.

Die Stiftung wurde 2007 von dem jungen Deutschen Felix Finkbeiner ins Leben gerufen, er war damals 9 Jahre alt, nachdem er in der Schule eine Arbeit über die Auswirkungen der Klimakrise auf den Planeten durchgeführt hatte. Als einen Vorschlag, um gegen dieses Problem zu ankämpfen, dachte Finkbeiner, dass alle Kinder der Welt eine Million Bäume in ihren Ländern pflanzen könnten, um so zu helfen, die Luft zu säubern. Vier Jahre später, im Jahr 2011, gründete Felix Finkbeiner, der mittlerweile volljährig ist, zusammen mit seinen Eltern, die bereits AktivistInnen waren, die Stiftung Plant-for-the-Planet , ein Name, der ihnen von den Vereinten Nationen gegeben wurde, gemeinsam mit einem globalen Baumzähler. DKV Seguros glaubt, dass Unternehmen eine soziale Verantwortung für die Bürger haben und engagiert sich für eine nachhaltige Entwicklung. Die Versicherungsgesellschaft vertritt die Ansicht, dass das Erzielen von wirtschaftlichem Profit durch hochwertige Produkte und einen Qualitätsservice mit sozialem Engagement und Umweltschutz vereinbar ist.