Die IV. DKV Auszeichnung für Medizin und Solidarität, Jahr 2017

Nuestro reconocimiento a los médicos y entidades más solidarios

Miniatur

DKV Seguros geht mit der Einberufung dieser Auszeichnung einen Schritt weiter in ihrem Engagement als verantwortungsvolles Unternehmen. Die Anerkennung wird an die Einrichtungen und anonymen Helfer im Gesundheitswesen verliehen, die neben ihrem beruflichen Einsatz auch gemeinnützige Projekte unterstützen und fördern, um so zu helfen, die Welt zu verändern.

Vierte Veranstaltung

Die vierte Veranstaltung der DKV Auszeichnung für Medizin und Solidarität fand im Pignatelli Gebäude in Zaragoza statt. An ihr nahmen mehr als 200 Gäste teil, darunter hohe Persönlichkeiten aus dem Gesundheits- und Krankenhaussektor Zaragozas.

Die mit „10.000 Euro“ dotierten Preise sind eine Hommage und Anerkennung der DKV Seguros für besonders solidarische Menschen bei der Krankenversorgung. Eine finanzielle und medienwirksame Unterstützung der ausgezeichneten Einrichtungen, damit die Umgestaltung des Gesundheitswesens vorangetrieben werden kann.

Auszeichnungen IV Veranstaltung

Die Auszeichnung für den DKV Profi geht an Serortram und seine beiden Förderer, Herr Dr. David Calvo und Herr Dr. Alejandro Muset. Beide Ärzte reisen seit vier Jahren etwa fünf Mal im Jahr nach Angola, um dort kostenlose Behandlungen durchzuführen und Kindern und Kleinkindern mit einer vollständigen oder teilweisen geburtsbedingten Lähmung des Plexus brachialis eine Lebenschance zu geben sowie um Kindern in Gemeinden ohne medizinische Ressourcen, die unter einer zerebralen Lähmung leiden, Palliativtherapien zu ermöglichen.

Cirugía en Turkana wurde zur Gewinnerin in der Kategorie DKV-Preis für den solidarischen Arzt gewählt, einer wichtigen Anerkennung des freiwilligen Gesundheitsdienstes, welche die Arbeit einer Gruppe von Medizinern würdigt, die der Bevölkerung aus der Turkana-Region in Kenia helfen. Das Team ist seit 2004 14 Mal in das afrikanische Land gereist, um dort allgemeine chirurgische Hilfe zu leisten und hat seitdem mehr als 1.750 Operationen durchgeführt.

„Frau Dr. Adriana Kaplan“ wurde mit der „DKV Auszeichnung für das Lebenswerk“ ausgezeichnet, mit der ein langes Engagement eines Experten oder einer Expertengruppe, im Besonderen in sozialen Aufgabenbereichen, in der Medizin und im Gesundheitswesen, anerkannt wird. Frau Dr. Kaplan, die derzeit in Afrika ist, macht sich aufgrund ihrer mehr als 30 Jahre andauernden Hilfe im Bereich der Forschung in der medizinischen Anthropologie und ihres Kampfes gegen die weibliche Genitalverstümmelung in Ländern, wo sie praktiziert wird, um diese Auszeichnung verdient.

„Die Auszeichnung für Innovation im Bereich der digitalen Gesundheit“ wird an die „Stiftung Recover“ vergeben. Es handelt sich hier um eine neue Kategorie innerhalb der Auszeichnungen für Medizin und Solidarität, in der Projekte anerkannt werden, die auf die Innovation im Bereich E-Health aus solidarischer Sicht setzen. Das „Programm Telemedizin Gesundheit 2.0: Afrika-Spanien Fachleute in Verbindung“ der Stiftung Recover setzt afrikanische Gesundheitsexperten und freiwillige spanische Mediziner zur Unterstützung bei Diagnosen und Behandlungen von Patienten miteinander in Verbindung.

Eine besondere Ehrung der Jury ging an das vom Institut für globale Gesundheit Barcelona „(ISGlobal)“ vorgestellte Projekt für die ausgezeichnete Arbeit von Dr. Oriol Mitjà auf seiner Forschungsplattform auf der Insel Lihir (Papua-Neuguinea) zur Ermittlung der besten Verteilungsstrategie für Azithromycin, nachdem im Jahr 2012 herausgefunden wurde, dass dieses Antibiotikum die Frambösie schnell, schmerzlos und erschwinglich heilt.