Die 5 DKV-Preise Medicina y Solidaridad (Medizin und Solidarität) werden vergeben an Dr. Oriol Mitjà, Dr. Bonaventura Clotet, die Stiftung Illumináfrica und Sphera Global Health Care

Die Preise wurden im Rahmen einer Gala unter dem Vorsitz der Ministerin für Arbeit und soziale Sicherheit, Fátima Báñez, überreicht. Die Preise haben den Ehrenvorsitz von I.M. Königin Sofia inne

Dr. Oriol Mitjà, Dr. Bonaventura Clotet, die Stiftung Illumináfrica und das Unternehmen Sphera Global Health Care wurden für ihre Solidarität im Bereich Gesundheit und Wohlbefinden und für ihr Engagement für eine bessere Welt mit den 5 DKV-Preisen Medicina y Solidaridad (Medizin und Solidarität) ausgezeichnet, die in diesem Jahr den Ehrenvorsitz von I.M. Königin Sofia innehatten.

Die vier Preisträger wurden bei einer Gala am Donnerstag, dem 24. Mai, in der Casa América in Madrid unter dem Vorsitz von I.E. Fátima Báñez, Ministerin für Arbeit und Soziale Sicherheit, ausgezeichnet.

An der Gala, an der mehr als 250 Personen teilnahmen, nahmen auch Vertreter von Institutionen, des Gesundheits- und Sozialbereichs- sowie des Dritten Sektors teil, darunter Herr Don Borja Fanjul, Generaldirektor für Unterstützende Politik für Menschen mit Behinderungen; S.E. Herr Don Fernando Prados, stellvertretender Gesundheitsminister der Gemeinde Madrid; Herr Antonio Sánchez Díaz, Generaldirektor von Muface, Herr Miguel Ángel Sánchez Chillón, Präsident der Madrider Ärztekammer, und Frau Elena Jiménez de Andrade, Präsidentin des Madrider Versicherungsmaklerverbandes. Die Jurymitglieder der 5. Ausgabe des DKV-Medizin- und Solidaritätspreises sowie verschiedene Vertreter von DKV Seguros nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil.

Vier Sieger und ein Zweitplatzierter

Dr. Oriol Mitjà ist der Gewinner in der Kategorie DKV-Preis für den solidarischen Arzt, der den ehrenamtlichen Helfer mit starkem Antrieb für seinen Einsatz zur Beseitigung der Frambösie würdigt. Frambösie ist eine vernachlässigte tropische Hautkrankheit, von der jedes Jahr mehr als 100.000 Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren in 13 endemischen Ländern Westafrikas, Südostasiens und des Pazifiks betroffen sind. Im Jahr 2012 entdeckte Dr. Mitjà, Wissenschaftler am Institut für Globale Gesundheit von Barcelona (ISGlobal), einem von der Bankenstiftung „La Caixa“ geförderten Zentrum, auf seiner Forschungsplattform auf der Insel Lihir (Papua-Neuguinea), dass eine einzige Dosis Azithromycin die Krankheit schnell, schmerzlos und kostengünstig aus dem Körper entfernen kann. Diese Entdeckung legte den Grundstein für die Strategie der Weltgesundheitsorganisation (Morges-Strategie), die Krankheit im Jahr 2020 durch die massive Verteilung des Antibiotikums zu beseitigen.

Dr. Bonaventura Clotet wurde mit der Auszeichnung DKV-Preis für das Lebenswerk ausgezeichnet, die das langfristige Engagement einer Fachkraft oder einer Gruppe von Fachleuten würdigt, die sich für soziale Tätigkeiten vor allem im Zusammenhang mit der Medizin und der Gesundheit engagieren. Dr. Clotet hat mehr als 35 Jahre daran gearbeitet, ein Heilmittel gegen HIV-Infektionen zu finden und das Stigma von AIDS zu beseitigen, mit dem Ziel, die Lebensqualität infizierter Menschen zu verbessern und Ressourcen für die Forschung zu sichern. Er ist derzeit der Präsident der Stiftung Lucha contra el Sida (Kampf gegen AIDS), leitet das Institut für AIDS-Forschung IrsiCaixa und ist Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten des Germans Trias i Pujol Krankenhauses in Badalona (Barcelona). Seit 2006 ist er Co-Direktor des HIVACAT-Projekts, das katalanische AIDS-Impfstoff-Forschungsprogramm. Er ist auch wissenschaftlicher Berater von Aelix Therapeutics und AlbaJuna Therapeutics, zwei Spin-offs von IrsiCaixa. Die zahlreichen Fortschritte haben Dr. Clotet zu einer der weltweit führenden Persönlichkeiten in der HIV-Forschung gemacht.

 

Die Stiftung Illumináfrica wurde für das Projekt „Luz a sus ojos - telemedicina en Chad“ (Licht in ihren Augen - Telemedizin im Tschad) und dank der Arbeit der Mitglieder unter der Leitung von Dr. Enrique Mínguez Muro, dem Präsidenten der Organisation, mit dem DKV Preis für Fachkräfte ausgezeichnet, der die herausragende Leistung von medizinischen Fachkräften oder Krankenhäusern der DKV Seguros unterstützt. Das Projekt der Stiftung bietet erstklassige visuelle Unterstützung in einem der am stärksten betroffenen Gebiete der Erde. Seit 2007 hat die Stiftung Illumináfrica 117 ehrenamtliche Ärzte und 54 nicht-medizinische Helfer in 40 Einsätzen in den Tschad entsandt, 4.145 chirurgische Eingriffe und 17.869 Sprechstunden durchgeführt und mehr als 5.120 Brillen und 4.053 Sonnenbrillen bereitgestellt.

Der Preis für Innovation in der digitalen Gesundheit, der die Projekte würdigt, die die Innovation im Bereich e-Health aus einer klar unterstützenden Perspektive vorantreiben, ging an Sphera Global Health Care für das Forschungsprojekt „Impacto de la telemedicina en centros de salud comunitaria en áreas rurales de Ruanda„ (Auswirkungen der Telemedizin auf Gesundheitszentren in ländlichen Gebieten Ruandas). Dieses Projekt umfasst die Implementierung einer telemedizinischen Plattform und Telepädiatriekoffern mit biomedizinischen Geräten in Ruanda, so dass Kinderärzte aus dem am meisten spezialisierten Krankenhaus des Landes, dem King Faisal Hospital (KFH), Sprechstunden in öffentlichen Gesundheitszentren in ländlichen Gebieten, in denen es keine Ärzte gibt, durchführen können. Der Schlüssel liegt darin, den Zugang zu Gesundheitsdiensten zu verbessern, ohne auf große Investitionen angewiesen zu sein und einige der Probleme der Qualifikation und der Entfernung der Fachkräfte zu minimieren.

Außerdem erhielt Dr. María Luisa Manrique Revilla den zweiten Preis in der Kategorie Lebenswerk für ihre 21-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Gesundheitstraining für Fachleute, Jugendliche und Frauen in Mosambik; für ihre Bemühungen, Gelder für die Verbesserung der Gesundheit und Bildung der Kinder dieses Landes aufzubringen; sowie für ihr Engagement unsere Gesellschaft auf diese Bedürfnisse aufmerksam zu machen. der zweite Preis ist mit 3.000 Euro dotiert.

Auszeichnungen als Maßstab in der Branche

Der Vorstandsvorsitzende von DKV Seguros, Dr. Josep Santacreu, sagte in seiner Rede: „Wir sind sehr begeistert und stolz darauf, dass wir diese Auszeichnungen zu einem Maßstab in der Branche gemacht haben und der 5. Ausgabe mit über 1.150 eingegangenen Bewerbungen, 20 prämierten Projekten und 185.000 Euro Spendengeldern begegnen zu können“. „Mit diesen Auszeichnungen würdigt die DKV die hervorragende solidarische Leistung von Fachleuten aus dem spanischen Gesundheitswesen“, so Santacreu.

In diesem Sinne sind die 5 Preise für Medizin und Solidarität mit jeweils 10.000 Euro für jede der vier Kategorien dotiert. Ihr Ziel ist die Anerkennung wichtiger Initiativen und zudem deren finanzielle und mediale Unterstützung zur Förderung der weiteren Forschung, damit neue Werkzeuge für die Verbesserung der Gesundheit entstehen können. Die Jury des Preises setzt sich aus dreizehn Fachleuten aus verschiedenen Bereichen zusammen, die alle im Zusammenhang mit Gesundheit und sozialer Verantwortung stehen.

Alle Gewinner haben als Auszeichnung eines der Werke des katalanischen Künstlers Jordi Pallarés erhalten. Es handelt sich hierbei um das Gemälde Mozart (2005), das der Maler ausschließlich für die Kreation der Auszeichnung gespendet hat und das von Laborblutproben und Mikroskopplatten als Symbol für Medizin und wissenschaftliche Forschung inspiriert ist. Pallarés hat seine Werke mehrfach bei der Stiftung DKV Integralia ausgestellt.