Durch die Matchfunding-Kampagne #DKVGivingTuesday spendet DKV 5.950 Euro an vier soziale Organisationen

ARBADA, AFA Bierzo, Adela Madrid und AMDEM sind aus der gestellten Herausforderung als die 4 Gewinner hervorgegangen

Die DKV hat sich mit der Matchfunding-Kampagne #DKVGivingTuesday der Solidaritätsbewegung Giving Tuesday angeschlossen campaña de matchfunding #DKVGivingTuesday. Mit dem Ziel, die XIV. Ausschreibung für Soziale Gesundheitsfürsorge "Tú decides" 2018-2019 zu ergänzen, hat das Unternehmen eine solidarische Herausforderung an die 52 Finalisten dieser Ausgabe gerichtet und sie ermutigt, ihr Projekt über die Plattform des sozialen Crowdfundings zu veröffentlichen migranodearena.org, um weitere Gelder für ihre sozialen Projekte zu erhalten. Von den einundzwanzig Organisationen, die sich der Herausforderung gestellt haben, wurden die vier Initiativen, die die meisten Gelder gesammelt haben, von der DKV ausgezeichnet, indem das Unternehmen die durch migranodearena.org erzielten Spendengelder von insgesamt 5950 Euro gleichfalls hinzugefügt hat.

Die vier Initiativen, die die meisten Spenden erhalten haben, waren ARBADA, AFA Bierzo, Adela Madrid und AMDEM. An erster Stelle mit 2940 Euro an Spenden stand die Vereinigung ARBADA, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, junge, an Essstörungen leidende Menschen mit Ressourcen und Fähigkeiten auszustatten. An zweiter Stelle stand AFA Bierzo mit 2060 Euro an erhaltenen Spenden. Ziel dieser Einrichtung ist es, die Lebensqualität von Alzheimer-Patienten und ihren Familien zu verbessern. Den dritten Platz nimmt ADELA Madrid ein, die Vereinigung führt Atemwegsphysiotherapie für von ELA Betroffene durch und es wurden 1300 Euro gesammelt. Die vierte Vereinigung, für die am meisten gespendet wurde, war AMDEM mit 650 Euro. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Workshops zur Prävention und Behandlung der Symptome bei Multipler Sklerose zu schaffen.

Die Kampagne #DKVGivingTuesday wurde am 1. November gestartet und endete am 29. November, zwei Tage nach Giving Tuesday, einer in den Vereinigten Staaten geborenen, globalen Bewegung, die es sich zum Ziel gemacht hat, nach zwei der größten Konsumtage des Jahres, dem Black Friday und dem Cyber Monday, die Solidarität zu fördern. Solidaritäts-Crowdfunding ist ein Weg, mit dem dank der Summe kleiner Zuwendungen vieler Menschen die Finanzierung von Projekten sozialer Körperschaften unterstützt werden kann. Durch die Formel des Matchfundings, die eine kollektive Finanzierung (Crowdfunding) mit institutioneller oder unternehmerischer Unterstützung kombiniert, ergänzt die DKV die durch die Bürger erbrachten Beiträge durch die Anwendung eines Multiplikationseffekts.

DKV ist der Auffassung, dass Unternehmen den Bürgern gegenüber eine Verantwortung haben und bekennt sich dazu, ein verantwortungsbewusstes Unternehmen zu sein: Das Versicherungsunternehmen vertritt die Auffassung, dass die Notwendigkeit, durch gute Produkte und einen guten Service wirtschaftliche Gewinne zu erzielen, mit der Suche nach sozialem und ökologischem Nutzen vereinbar ist.

Mehr noch, die unternehmerische Gesellschaftsverantwortung (CSR) ist eine der Säulen, auf die sich die Unternehmensstrategie des Versicherers stützt. Dies ist Teil der Aufgabe als ein Schlüsselaspekt für die Art, wie das Geschäft verstanden wird und beruht darauf, Antworten auf die ethischen, sozialen und ökologischen Erwartungen aller Interessensgruppen zu geben: Mitarbeiter, Kunden, medizinisch-soziale Mitarbeiter, Vermittler, Dienstleister, Management, Gesellschaft usw.