DKV befreit seine Kunden davon, Autorisierungen anzufordern, indem sie es ermöglicht, dass die Ärzte dies direkt tun

Dieser Prozess, der den Namen Plan Libera trägt, soll die Inanspruchnahme der Krankenversicherung dadurch erleichtern, indem die Bürokratie schrittweise abgebaut wird

Die DKV hat dank eines Plans zur Vereinfachung und Verringerung des Bürokratieaufwandes ihre Kunden davon befreien können, mehr als 10.000 medizinische Autorisierungen anzufordern; dies war möglich, da es den Angehörigen der Gesundheitsberufe ermöglicht wurde, die Anfragen direkt über das für sie bestehende Portal im Internet zu stellen.

Dieser Plan Libera ermöglicht es dem medizinischen Fachpersonal, zum Zeitpunkt der Anfrage alle erforderlichen Dinge direkt in die Wege zu leiten, seien dies Tests, Chirurgie, Anästhesie oder Krankenhauseinweisung und die entsprechenden Autorisierungen werden dann direkt zugesandt. Durch die Übersendung von E-Mails oder SMS auf sein Handy ist der Patient zu jeder Zeit über den Verlauf des Vorgangs informiert.

Wenn der Facharzt eine Autorisierung anfordert, wird diese direkt ausgegeben. Nur in einigen Fällen bittet die Plattform, die Anfrage um einige zusätzliche Informationen über die Pathologie des Patienten zu ergänzen. 

Der Prozess zur Reduzierung des Papieraufwands und zur Vereinfachung der Verfahren für die Kunden begann mit einer ersten Phase im vergangenen Februar mit den einfachsten medizinischen Tests und findet bereits in alle Niederlassungen der DKV Anwendung. Bisher wurden durch dieses Verfahren 15 % aller jährlich verwalteten Autorisierungen erreicht. In einer zweiten Phase wird sich das Unternehmen mit den komplexeren Behandlungen befassen, obwohl auch dadurch niemals 100 % der Autorisierungen erreicht werden, da für einige immer eine individuelle Bearbeitung erforderlich sein wird.

Zu den am meisten nachgefragten medizinischen Fachgebieten zählt die Dermatologie, hier konnten fast 2.000 Autorisierungen vermieden wurden, gefolgt von der Augenheilkunde mit mehr als 1.300 und der Kardiologie mit mehr als 1.000. Dabei sind es die Niederlassungen in Barcelona, Valladolid und Santa Cruz de Tenerife, an denen diese Autorisierungen am häufigsten genutzt werden.

Der Generaldirektor für Gesundheit von DKV, Francisco Juan, betont, dass die Ergebnisse "für die Kunden sehr zufriedenstellend waren" und dankt für "die gute Bereitschaft der Angehörigen der Gesundheitsberufe, ohne deren Zusammenarbeit dies nicht möglich gewesen wäre und auf die wir hoffen, weiter zählen zu können".

Der Libera-Plan hat außerdem zur Folge, dass die Niederlassungen mehr Zeit zur Verfügung haben, um die Bearbeitung durchzuführen, wodurch für das Unternehmen und die Kunden ein Mehrwert und eine bessere Erfahrung geschaffen wird.

Das Zentrum, das die 10.000ste Genehmigung erteilt hat, die Ophthalmic Health Clinic in Sevilla, wurde aus diesem Anlass prämiert und auch das Zentrum, das die meisten Genehmigungen anhand dieses Verfahrens vornimmt, das Gabinet d'Especialitats Gema in Mataró.