Die Stiftung Fundación Integralia DKV und Fundades präsentieren ihren Majestäten, den Königen, das Projekt zur Eingliederung von behinderten Menschen in Peru, das mit Unterstützung der AECID vorangetrieben wird

Die Stiftung Fundación Integralia DKV bietet gemeinsam mit ihrem lokalen Partner Fundades Kurse an, um die Beschäftigungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen durch Schulungen im Bereich Contact Center zu verbessern.

Die Stiftung Fundación Integralia DKV und FUNDADES haben heute dem König und der Königin das PeruintegraII-Projekt im Technischen Büro für Zusammenarbeit der spanischen Botschaft in Lima, Peru, vorgestellt. En el acto, han estado presentes Pilar Moya, directora de Cooperación Internacional de Fundación Integralia DKV, Doña Lucía Claux, fundadora y presidenta de FUNDADES y SS.MM. Don Felipe und Doña Letizia, anlässlich der Staatsreise des Königspaars in der Republik Peru, die der Stärkung der bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern dient.

PeruintegraII, ein Projekt, das 2017 durch die Stiftung Fundación Integralia DKV gemeinsam mit den Stiftungen Fundades und Emplea sowie der UNED mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, die Beschäftigungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen durch Schulungen im Bereich Contact Center zu verbessern. Dank dieser Initiative, die 2017 gestartet wurde, haben 72 Menschen mit Behinderungen eine stabile Beschäftigung erreicht. Seit Beginn des Programms sind sieben Ausbildungszyklen durchgeführt worden, aus denen insgesamt 122 Studierende Nutzen ziehen konnten.

Haben diese Menschen mit Behinderungen das von der Stiftung Fundación Integralia DKV durchgeführte Schulungsprogramm abgeschlossen, bieten ihnen die kooperierenden Unternehmen des Projekts Beschäftigungsmöglichkeiten, damit sie erfolgreich in den Arbeitsmarkt eintreten können. Ebenso wurde ein eigenes Contact Center eingerichtet; dieses Call Center bietet Arbeitsplätze für 20 Mitarbeiter und als Dienstleistung können Arzttermine vereinbart werden.

Die von der spanischen Agentur für Entwicklungszusammenarbeit (AECID) mitfinanzierten Ausbildungszyklen werden hauptsächlich in der nördlich von Lima gelegenen Stadt Comas durchgeführt und umfassen jeweils ein 200-stündiges Schulungsprogramm zur Ausbildung in Telefondiensten und der Verbesserung "weicher" Fähigkeiten, es werden Werte wie Selbstwertgefühl, Motivation, Empathie und selbstbewusste Kommunikation gestärkt.

Das Projekt bietet auch Kurse für Berufsausbilder an mit dem Ziel, dass diese die notwendigen Fähigkeiten erwerben, um mehr über die Realität von Menschen mit Behinderungen zu erfahren. De este

Auf diese Weise werden ihnen Werkzeuge an die Hand gegeben, die ihnen bei der Eingliederung dieser Menschen helfen. Der 200-Stunden-Kurs behandelt Themen wie die Rechte von Menschen mit Behinderungen, den Kontakt mit dem Arbeitsmarkt bei der Stellensuche, die Einweisung in die Stelle sowie die Unterstützung am Arbeitsplatz.