Antonio Vila, neuer regionaler Leiter von Andalusien-Murcia | DKV Seguros

Antonio Vila, derzeit Leiter der DKV-Niederlassungen in Cadiz, übernimmt die Territorialdirektion von Andalusien-Murcia.

Vila (San Fernando, 1970) kam 2001 als Portfoliomanager von Jerez zur DKV und übernahm einige Monate später, im August desselben Jahres, die gleiche Funktion für die gesamte Provinz. Von dort aus war er 2003 kaufmännischer Leiter für West-Andalusien und 2004 kaufmännischer Leiter des Kanals Previsión für die gesamte Gemeinde. Im Jahr 2007 wurde er zum Leiter der Niederlassungen von DKV Seguros in Cadiz befördert.

Ab diesem Zeitpunkt begann die wichtige Aufgabe, das Image und die Marke DKV in der gesamten Provinz zu verbreiten, wobei auf die Förderung des Jugendsports und auf die Aktionsprogramme im sozialen Bereich als Unterscheidungsmerkmale gesetzt wurde. Als Ergebnis dieser Tätigkeit wurde er 2013 zum nationalen Leiter für Unternehmensentwicklung der DKV Stiftung Integralia sowie zum Förderer und Vizepräsidenten der Stiftung Fondos Kati ernannt.

Darüber hinaus ist er seit 2017 Koordinator des CSR-Bereichs der ATA, des Nationalen Verbandes der Selbständigen, seit 2016 Manager des DKV Famedic-Produkts und seit 2011 Präsident der Stiftung Universo Accesible, was ihm ermöglicht, ein wichtiges Netzwerk von Kontakten in den Bereichen Soziales, Institutionen und Wirtschaft zu pflegen.

Antonio Vila löst David Olivares ab, der das Unternehmen vor einigen Wochen verlassen hat. Seine Wahl wurde durch die guten Ergebnisse an der Spitze der Niederlassungen in Cadiz und durch sein Wissen in Bezug auf den andalusischen Markt begründet.

„Mit der Ernennung von Antonio Vila zum regionaler Leiter setzen wir unsere Strategie fort, Menschen zu fördern, die in ihrer beruflichen Laufbahn eine stetige und kontrastreiche Leistung erbracht haben. Im Besonderen ist Antonios Fähigkeit, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, unbestreitbar, und es ist eben diese Eigenschaft, die wir mit jeder einzelnen der neuesten Eingliederungen und Beförderungen der kaufmännischen Geschäftsleitung verfolgen. Es ist die Fähigkeit Geschäfte als Zentrum zu betreiben und Menschen zu gewinnen, die sich voll und ganz darauf konzentrieren, die als wichtigstes Mittel zur Erreichung dieses Ziels dient“, erklärt Pedro Orbe, kaufmännischer Leiter.

Der andalusische Markt in Zahlen

Die DKV zählt derzeit 370.000 Versicherte zwischen Andalusien und Murcia. Dies entspricht einem Portfolio von fast 100 Millionen Euro (derzeit 99,5) und einem Marktanteil von 7 % im Gesundheitswesen und 4 % bei Todesfällen. Adeslas, Asisa und Sanitas sowie Ocaso, Santa Lucía, Mapfre und Preventiva en Decesos (nach Einnahmen geordnet) sind die Hauptkonkurrenten im Gesundheitswesen. 

In den letzten Jahren hat die Entwicklung der Territorialdirektion eine Verlangsamung des Wachstums gezeigt. Dies führte dazu, dass Antonio Vila zum neuen Leiter ernannt wurde, mit dem Ziel, den Umsatz zu steigern und den Rückgang zu reduzieren. Eine Herausforderung, der sich Vila „mit großer Begeisterung“ stellt. „Andalusien und Murcia sind zwei große Gebiete, wo es noch viel zu tun gibt. Ich werde versuchen, der Herausforderung des Unternehmens gerecht zu werden – profitabel zu wachsen – indem ich dem Ganzen die nötige Zeit widme, aber auch an die hervorragenden Leiter der Niederlassungen in der Region verlagere“.