Sich schnell an die Umstellung der Zeit anzupassen ist möglich

Beinahe die Hälfte der spanischen Bevölkerung erreicht kein gesundes Maß an Schlafqualität.

Obwohl in den letzten Monaten viel über die Situation und mögliche Veränderungen in der Zukunft gesprochen wurde, kommt dieses Jahr einmal mehr der Tag, an dem wir alle die Zeiger der Uhr zurückstellen und uns wieder an die Winterzeit anpassen müssen. Eine Tatsache, die das Wohlbefinden der etwas empfindlicheren Menschen negativ beeinflussen kann, obwohl es sich anscheinend doch nur darum handelt, die Uhr um 60 Minuten zu justieren. Es ist möglich, dass dies eine der letzten Zeitumstellungen ist, die wir vorgenommen haben, da die Europäische Kommission vorgeschlagen hat, diese Gewohnheit im Jahr 2019 abzuschaffen, um die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit zu verringern, von denen so viele Menschen betroffen sind.

Für den Moment müssen wir diese Umstellung jedoch weiterhin in unserem Terminkalender präsent haben, damit wir uns an den Wechsel der Zeit gewöhnen und die damit verbundenen Folgen so weit als möglich minimieren können.

Empfehlungen, die man berücksichtigen sollte, um sich an die neue Zeit anzupassen

Die beste Empfehlung, die gegeben werden kann, ist, sich an den Tagen vor der Zeitumstellung schrittweise an die neue Zeit anzupassen. Beispielsweise etwas früher zu Bett zu gehen, um die innere Uhr daran zu gewöhnen und so eine plötzliche Anpassung zu vermeiden. Um Schlafprobleme zu vermeiden, ist es weiter ratsam, die kleinen Nickerchen wegfallen zu lassen - dies gilt für diejenigen, die sich am Nachmittag etwas hinlegen - sowohl einige Tage vor als auch nach der Zeitumstellung. Diese können durch körperliche Bewegung ersetzt werden, vorausgesetzt, diese ist gemäßigt, da dies uns hilft, unsere innere Uhr anzupassen.

Es ist wichtig, sich mit einem zufriedenen Magen hinzulegen - ohne Hunger und ohne zu voll zu sein - sowie eine vernünftige Zeit zwischen Abendessen und dem Zubettgehen verstreichen zu lassen, damit eine gute Verdauung erfolgen kann. Es ist sehr empfehlenswert, nach der Mittagszeit keine koffeinhaltigen, teeinhaltigen oder alkoholischen Getränke mehr zu sich zu nehmen, da dies Stimulanzien sind, die den natürlichen Zyklus des Körpers verändern. Darüber hinaus müssen wir bedenken, dass das Fernsehen im Bett oder die Benutzung von mobilen Geräten vor dem Einschlafen Gewohnheiten sind, die die Qualität unserer Nachtruhe beeinflussen können. Daher ist es ratsam, das ganze Jahr über, jedoch besonders in den Tagen vor der Zeitumstellung, darauf zu verzichten.

Kinder und ältere Menschen reagieren oft am empfindlichsten auf diese Veränderungen. Säuglinge können Veränderungen in ihrer Ernährung erfahren, während es Kindern im schulpflichtigen Alter schwerer fallen wird, aufzuwachen. Die über 50-Jährigen, die normalerweise mehr Schlafprobleme haben und häufiger früh aufwachen, brauchen möglicherweise länger, um sich an diese neue Routine anzupassen. In diesem Sinne empfiehlt es sich, den Tagesablauf nicht übermäßig zu verändern.

Die Qualität des Schlafs, ein wichtiger Aspekt, um den man sich das ganze Jahr kümmern sollte

Nur 54 % der Frauen und 50 % der Männer genießen tagtäglich eine gesunde Schlafqualität, wobei die Personen in der Altersgruppe von 18 bis 24 Jahren diejenigen sind, die nachts am besten ausruhen, dies gilt sowohl für Frauen als auch für Männer. Daneben haben Frauen und Männer in der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren die schlechteste Schlafqualität, nachgewiesenermaßen haben 32 % der Männer und 34 % der Frauen in dieser Altersgruppe eine ungesunde Schlafqualität. Dies wird durch die Daten der App Quiero Cuidarme der DKV bestätigt, die mit mehr als 240.000 Downloads die am häufigsten heruntergeladene Gesundheits-App in Spanien ist.

Für den Augenblick ist die Zeitumstellung eine Realität, an die wir uns weiterhin anpassen müssen. Wir müssen auch daran denken, dass Schlaf für unsere Gesundheit wichtig ist, obwohl wir ihm manchmal nicht die Bedeutung zumessen, die er verdient. Wenn wir uns dessen bewusst wären, wie sehr uns Änderungen unserer täglichen Routine treffen und welche positiven Aspekte die Veränderung bestimmter Gewohnheiten mit sich bringen kann, könnten wir, was unser Wohlbefinden betrifft, viele Verbesserungen erreichen.

DKV ist sich bewusst, dass Unternehmen über den wirtschaftlichen Nutzen hinausgehen müssen, indem sie ihre ethische, soziale und ökologische Verantwortung gegenüber der Gesellschaft durch Maßnahmen, die sich an ihre Interessensgruppen richten, wahrnehmen. Als Versicherungsunternehmen ist die DKV bestrebt, eine gesündere Welt in den Bereichen Gesundheit und Umwelt, Fettleibigkeit bei Kindern, berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderungen und aktives Altern zu schaffen.