DKV Seguros eröffnet die III. Ausschreibung für den Preis für Medizin und Solidarität

Mit den Preisen werden erneut Unternehmen und Personen ausgezeichnet, die ihre Solidarität auf dem Gebiet der Gesundheit unter Beweis gestellt haben

Nach dem Erfolg der ersten beiden Preisverleihungen, in deren Rahmen 600 Anträge zur Unterstützung von Projekten eingegangen waren, hat die DKV heute die III. Ausschreibung für den Preis für Medizin und Solidarität der DKV eröffnet, eine Auszeichnung, die Organisationen und Personen des Gesundheitssektors anerkennt, die sich über ihren Beruf hinaus für die Förderung solidarischer Projekte einsetzen und damit helfen, die Welt zu verändern.

Ab heute und bis zum 15. April 2016 können die Bewerber im Rahmen dieser dritten Ausschreibung ihre Projekte vorstellen. Die Auswahl der Gewinner wird in Barcelona stattfinden.

Die Annahmefrist für die Bewerbungen begann heute, am 4. November, über die Microsite http://www.dkvseguros.com/PremiosDKVmedicinaysolidaridad, auf der die Bewerber bis zum 15. April 2016 ein Teilnahmeformular ausfüllen können. Anschließend wird eine Fachjury die Bewerbungen nach dem Wert ihrer sozialen Auswirkungen, den wirtschaftlichen Ressourcen für das Zielprojekt, der Umsetzbarkeit des Projektes und der Innovationsfähigkeit bewerten.

Die Auszeichnung hat auch weiterhin drei Kategorien, für die sich alle Anwärterprojekte bewerben können, die bereits bestehen oder in Gang gesetzt worden sind, deren Hauptanliegen u.a. die wissenschaftlich-medizinische Forschung, die Bewusstseinsförderung, die internationale Kooperation, Behandlungen oder Therapien für Randgruppen oder die Verbesserung des Wohlbefindens und der Lebensqualität ist.
  • Karrierepreis, eine Auszeichnung für die Entwicklung einer beruflichen und persönlichen Laufbahn, die sich mit dem Gesundheitssektor, dem Wohlbefinden und der Solidarität befasst. Das Siegerprojekt wird mit 10.000 € prämiert. Die letzte Auszeichnung dieser Kategorie ging an die NGO Sonrisas de Bombay von Jaume Llorente.
  • DKV Mitarbeiterpreis für eine hervorragende Leistung im sozialen Bereich und Umweltschutz. Das Siegerprojekt wird mit 10.000 € prämiert. Die Gewinnerin dieser Kategorie im letzten Jahr war Dr. Elvira Ferrer, die die Auszeichnung für ihr herausragendes Engagement innerhalb eines multidisziplinären Teams der DKV in der INGADA Stiftung erhielt, welche sich mit der Behandlung und der Erforschung von ADHS beschäftigt.
  • Preis für Medizin und Solidarität für ein Gesundheitsprojekt mit weitreichenden sozialen Auswirkungen. Das Siegerprojekt wird mit 10.000 € prämiert. Gewinner dieser Kategorie im vergangenen Jahr war die Stiftung Cirujanos en Acción in Anerkennung ihres Projektes, in dessen Rahmen sich medizinische Fachkräfte ehrenamtlich für die Verbesserung der Lebensqualität anderer Menschen engagieren.
Zusätzlich zu den für Bewerbungen offenen Kategorien wird der Preis der Stadt Barcelona vergeben, der die Arbeit einer lokalen Organisation der Stadt, in der die Preisverleihung stattfindet, besonders anerkennt. Der Preis der Sadt Barcelona, im diesjährigen Fall, ist mit einem Budget dotiert, das aus einer öffentlichen Spendenkampagne resultiert, die zum Zweck dieser Preisverleihung durchgeführt wird, und das die DKV bis zu einem Wert von 5.000 Euro aufstockt.

Dr. Ana López Trenco, Vorsitzende der Asociación Aragonesa Pro Salud Mental (Aragonesische Vereinigung für mentale Gesundheit, ASAPME), und Dr. María Teresa Benítez Robredo, Spezialistin für Kinderheilkunde und aktuelle Leiterin des Fachbereichs für Bildung und Forschung der Stadt Madrid, waren die Gewinnerinnen der bisherigen Preisverleihungen und erhielten insgesamt 10.000 Euro, 5.000 aus der Spendenkampagne und 5.000 von DKV Seguros.

Die Jury der Preisverleihung besteht aus 15 Personen, u.a. renommierte Repräsentanten aus dem Gesundheits- und akademischen Sektor, im Gesundheitswesen anerkannte Korrespondenten und Journalisten, Vertreter der Zivilgesellschaft und des Dritten Sektors mit einer herausragenden Leistung im sozialen und beruflichen Bereich sowie Repräsentanten der DKV Seguros und der Stiftung DKV Integralia.

Die 15 ausgewählten Juroren sind in diesem Jahr: Dr. Jaume Padrós, Vorsitzender der Ärztekammer von Barcelona; Francisco José Fernández, Leiter von Diario Médico und Correo Farmacéutico; Dr. Josep Santacreu, Aufsichtsratsprecher der DKV Seguros; Virginia Donado, Vorsitzende von Inidress; Dr. Xavier Massaguer, Geschäftsführer des Hospital de Nens; Rosa María Estrany, Vorsitzende der Stiftung Multiple Sklerose (FEM); Manuel Vilches, Geschäftsführer der IDIS Stiftung; Sergio Alonso, Chefredakteur Wirtschaft und Gesundheit bei La Razón; Miguel Ángel Martín, Vorsitzender und Gründer von Sanifax; Dr. Joan Nadal, Leiter des Institut Català de Retina (ICR); Montserrat Tarrés, Vorsitzende der ACOIF; Dr. Francisco J. Juan, Geschäftsführer Gesundheit bei DKV Seguros; Jaume Sanllorente, Gründer der NGO Sonrisas de Bombay und Gewinner des Preises für Medizin und Solidarität der DKV der II. Preisverleihung; Jordi Goula, Wirtschaftsredakteur bei La Vanguardia; Miguel García, Geschäftsführer Kommunikation und Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bei DKV Seguros.

Mit diesen Auszeichnungen anerkennt die DKV nicht nur wichtige Initiativen, sondern gibt ihnen auch die für sie erforderliche finanzielle und mediale Unterstützung, um sich weiterentwickeln zu können und sich zu einem Werkzeug für die Umwandlung der Gesellschaft im Allgemeinen und des Gesundheitssektors im Besonderen zu entwickeln.

Dr. Josep Santacreu, Aufsichtsratsprecher der DKV Seguros, erklärte dies so: „Die beiden vergangenen Preisverleihungen gaben uns die Gelegenheit, großartigen Projekten gerecht zu werden. In diesem Jahr hoffen wir auf weitere relevante und interessante Projekte, die es uns möglich machen, weiterhin an die Macht der Solidarität zu glauben und natürlich diese zu teilen und zu verbreiten.“