Das Peter-Pan-Syndrom, wenn Ihr Partner nicht erwachsen werden will

Erwachsen zu werden und zu reifen ist das Gesetz des Lebens. Es gibt jedoch Menschen, die sich weigern, dies zu tun und unter dem Peter-Pan-Syndrom leiden. Gehören Sie dazu?
Peter-Pan-Syndrom

Heranzureifen gehört als natürlicher Bestandteil zur Entwicklung des Menschen, was aber nicht bedeutet, dass es einfach ist. Es gibt junge Menschen, die es „nicht schaffen, zu wachsen“ und sich weigern, die Verantwortung anzunehmen, die sie als Erwachsene haben. Diese jungen Menschen leiden unter dem sogenannten Peter-Pan-Syndrom.

Was ist das Peter-Pan-Syndrom?

Es handelt sich um ein Syndrom, das sich auf Erwachsene mit einer großen emotionale Unreife bezieht, die sich wie Kinder oder Heranwachsende verhalten, keine Verpflichtungen eingehen und sich weigern, die Verantwortung zu übernehmen, die mit dem Erwachsensein verbunden ist.

Wie finde ich heraus, ob mein Partner ein Peter Pan ist?

  • Der Betroffene hat ein Verhalten, wie Kindern oder Heranwachsende es haben, obwohl er die Altersgrenze von dreißig Jahren überschritten hat.
  • Wo auch immer er hingeht, immer hat er das Bedürfnis, im Mittelpunkt zu stehen.
  • In sozialer Hinsicht kann er eine Führungspersönlichkeit werden, die für ihre Fähigkeit, Spaß zu haben und seine Umgebung zu beleben, geschätzt wird, aber im privaten Bereich zeigt er seinen anspruchsvollen, intoleranten und misstrauischen Anteil, „eine Führungspersönlichkeit draußen und ein Tyrann zu Hause“.
  • Sein riesiges „ich“ lässt mental keinen Raum, um sich an die Stelle des anderen zu versetzen.
  • Er neigt dazu, egoistisch zu sein, mit einem Ansatz von Narzissmus.
  • Seine Haltung konzentriert sich darauf, zu empfangen, zu fordern und zu kritisieren, und er macht sich nicht die Mühe, für andere etwas zu geben oder zu tun.
  • Er ist eitel und arrogant und fühlt sich anderen körperlich und geistig überlegen.
  • Er wird in unverhältnismäßiger Weise wütend, wenn er nicht das erhält, was er verlangt, wenn ihm etwas nicht richtig gelingt oder wenn man ihn kritisiert.
  • Er lebt auf seine Probleme zentriert, ohne sich allzu viele Gedanken darüber zu machen, was mit seinen Mitmenschen passiert.
  • Er ist ständig unzufrieden mit dem, was er hat und will alles erreichen, aber ohne sich dafür anzustrengen.
  • Er empfindet das Eingehen von Verpflichtungen als ein Hindernis für die Freiheit.
  • Er übernimmt für sein Handeln keine Verantwortung, sondern versucht zu erreichen, dass andere dies für ihn tun.
  • Er beschuldigt andere für das, was ihm nicht gut gelingt.
  • Er versteckt sich hinter Ausreden oderLügen , um seine Unfähigkeit zu verbergen, die ihn daran hindert, zu wachsen.
  • Er idealisiert die Zeit der Jugend und fühlt sich von allem, was sie umgibt, sehr angezogen.
  • Er geht keine Verpflichtungen ein und möchte auch keine Fortentwicklung in der Partnerschaft.
  • Er hat seinen Platz in der Arbeitswelt noch nicht gefunden.
  • Er stellt oberflächliche affektive Beziehungen her.
  • Es war oder es ist für ihn schwierig, sich von seinen Eltern zu lösen.

Was steckt hinter dieser Fassade?

  • Angst vor dem Leiden: Die Verantwortung eines Lebens als Erwachsener wird mit Leid in Verbindung gebracht.
  • Geringe Frustrationstoleranz: Betroffene glauben, dass ihnen durch „göttliche Vorsehung“ alles zusteht.
  • Baja autoestima: Sie haben ein sehr zerbrechliches Ego und erlauben es nicht, dass dieses berührt oder verändert wird, deshalb reagieren Sie mit großer Wut auf Kritik.
  • Sorge um das, was andere sagen werden: Betroffene bemühen sich, die Bewunderung und Anerkennung der Menschen, die sie umgeben, zu erhalten, um dadurch ihr Selbstwertgefühl zu wahren. Sie haben Angst, von anderen nicht geliebt oder akzeptiert zu werden.
  • Gefühle der Einsamkeit: Sie mögen unbesorgt und glücklich erscheinen, denn sie leben nach dem Motto von Carpe Diem, aber wenn man ihr Leben oder ihre Person ein wenig hinterfragt, kommt eine schreckliche Angst vor der Einsamkeit zum Vorschein.
  • Emotionale Abhängigkeit: Aufgrund der emotionalen Trennung von ihren Mitmenschen erscheinen sie sehr unabhängig und autonom, aber in Wirklichkeit brauchen sie eine andere Person an ihrer Seite, die ihre Bedürfnisse erfüllt und ihnen das Gefühl gibt, beschützt zu sein. Bei dieser für die Befriedigung verantwortlichen Person handelt es sich normalerweise um die Eltern, die älteren Geschwister oder den Partner.
  • Schwierigkeiten bei der Übernahme von Rollen: Sie ignorieren die Anforderungen der realen Welt, indem sie sich in einer Fantasiewelt, ihrem Nimmerland, verstecken. Darin gefangen, können sie die Rollen, die sie annehmen müssen, nicht entwickeln, wie zum Beispiel die Rolle eines Vaters, Partners oder Fachmanns in ihrem Beruf, so wie dies im Erwachsenenalter erwartet wird.
  • Gefühle des Missverstandenwerdens: Den Betroffenen fällt es schwer, ihr Problem zu erkennen, und sie ignorieren so lange, dass sie daran leiden, bis eine kritische Situation eintritt und sie erkennen, dass ihre Art, sich zu verhalten und der Welt zu begegnen, nicht effektiv oder in Bezug auf die Art ihrer Mitmenschen nicht normal ist.

Was sind die Ursachen dafür?

  • Junge Menschen, die ein sehr freies, glückliches und sorgenfreies Leben geführt haben, deren Eltern versucht haben, sie vor Verantwortung zu bewahren, denen in ihrer Erziehung keine Grenzen gesetzt wurden und die nicht in der Kultur des sich Bemühens erzogen wurden. In diesen Fällen wird mittels des Syndroms versucht, die glücklichen Momente einer konstanten Kindheit fortzusetzen, die der Betroffene nicht hinter sich lassen will.
  • Diejenigen, die eine unglückliche und lieblose Kindheit hatten, die von Eltern erzogen wurden, die ihnen keine Anerkennung für ihre Leistungen entgegengebracht haben, die sich mit dem, was sie getan haben, nicht zufrieden fühlen konnten und die nicht in der Lage waren, sich ein „selbstsicheres Ich“ zu erarbeiten, weil sie nie wussten, was sie gut gemacht haben und was nicht, weil ihnen diese Referenz nicht von in ihren Eltern vermittelt wurde. In diesem Fall wird mittels des Syndroms versucht, die gestohlene Kindheit durch die Freiheit nachzuholen, die das Erwachsensein bietet.

Welche Folgen zieht es nach sich?

  • Bedeutende emotionale Störungen: Ein hohes Maß an Angst und Traurigkeit, die zum Krankheitsbild der Depression führen kann.
  • Beziehungsschwierigkeiten: Der Mangel an Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung und die großen, an andere gerichteten Erwartungen können dazu führen, dass die Betroffenen allein bleiben und isoliert von der sozialen Welt.
  • Geringes Selbstwertgefühl: : Da die Betroffenen keine Verantwortung für ihre Handlungen übernehmen, fühlen sie ihre Leistungen auch nicht als die von ihnen selbst erbrachten Leistungen und fühlen deshalb niemals Erfüllung in ihrem Leben.

Wussten Sie ...

Gibt es das Syndrom Wendy und leiden daran normalerweise die Partner eines „Peter Pan“? Dieses Syndrom bezieht sich auf die Menschen, die immer versuchen, die Bedürfnisse ihres Partners zu befriedigen und alle Verantwortlichkeiten übernehmen, die der andere nicht übernehmen will, und die dabei zum Nutzen ihres Partners aufhören, sich um ihre eigene Person zu kümmern.

  

Mireia Galán

Artikel von Mireia Galán

Psychologin

Facharzt für Klinische Psychologie sowie Psychotherapeutin für Paar- und Familientherapie - Beratende Psychologin bei Advance Medical

Mehr über Mireia >

Facebook Twitter

07.08.2019