5. Ausgabe der Preise für Medizin und Solidarität

Reichen Sie Ihre Bewerbung vor dem 11. März ein

Miniatur

15. Januar 2018

Die DKV startet die 5. Ausschreibung zur Vergabe der Preise für Medizin und Solidarität der DKV und eröffnet heute die Einreichungsfrist für die Kandidaturen zur Vergabe dieser Auszeichnungen; mit diesen werden Einrichtungen und Personen aus dem Gesundheits- und Sozialsektor für ihre Arbeit zur Unterstützung oder Förderung von Solidaritätsprojekten ausgezeichnet, eine Arbeit, die sie jenseits ihrer streng professionellen Arbeit leisten. Weiter bieten diese Auszeichnungen die notwendige wirtschaftliche und mediale Unterstützung, damit sie sich weiterentwickeln und zu einem Werkzeug zur Transformation der Gesundheit werden können. 

Ab heute und bis zum 11. März können die Bewerber ihre Projekte präsentieren; die Präsentation ist möglich durch http://www.dkvseguros.com/PremiosDKVmedicinaysolidaridad, wo das Teilnahmeformular ausgefüllt werden kann. Anschließend wird eine spezialisierte Jury die Kandidaten in Bezug auf soziale Auswirkungen, wirtschaftliche Ressourcen, Durchführbarkeit des Projekts sowie und die Fähigkeit beurteilen, innovative Werte zu generieren. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt im Rahmen einer Gala, die Ende Mai in Madrid abgehalten wird.

Die 5. Preise für Medizin und Solidarität sind mit einem Preisgeld von 10.000 Euro in jeder der vier Kategorien verbunden: 

Auszeichnung Medizin und Solidarität, für ein Projekt oder eine Aktion der Freiwilligenarbeit im Gesundheitsbereich, die einen großen Impuls geben. In der vergangenen Ausgabe ging der Preis an Cirugía en Turkana für seinen Einsatz in der Region Turkana, Kenia. Das Team reiste seit 2004 insgesamt vierzehn Mal in das afrikanische Land, um allgemeinchirurgische Versorgung zu bieten, und hat bisher 1.750 operative Eingriffe durchgeführt.

Auszeichnung für den Werdegang, die persönliche Anerkennung für einen Entwicklungsweg im Umfeld der Medizin, des Wohlbefindens und der Solidarität. Fra Dr. Adriana Kaplan wurde in der vergangenen Ausgabe für über 30 Jahre Forschungstätigkeit in medizinischer Anthropologie und ihr Engagement zur Bekämpfung von Genitalverstümmelungen von Frauen in betroffenen Ländern ausgezeichnet.

Mitarbeiterpreis der DKV, an eine medizinische Fachkraft oder ein Krankenhaus der DKV Seguros für das Streben nach vorzüglicher Qualität. In der vergangenen Ausgabe ging der Preis dank des Engagements seiner beiden Förderer, Dr. David Calvo und Dr. Alejandro Muset, an Serotram. Über einen Zeitraum von vier Jahren reisten die Ärzte fünfmal jährlich nach Angola, um Kindern und Neugeborenen mit vollständiger oder teilweiser geburtstraumatischer Plexusparese durch kostenlose Behandlungen eine Überlebenschance zu geben und Kindern mit Gehirnlähmung in Regionen ohne Ressourcen mit präventiven Behandlungen zu versorgen.

Auszeichnung für Innovationen im Bereich der digitalen Gesundheit; eine Auszeichnung zur Anerkennung von Projekten, die sich mit Innovationen im E-Health-Bereich beschäftigen und dabei eine anerkannte solidarische Projektion haben. Der Preis wurde zum ersten Mal im Vorjahr an Fundación Recover für das Hilfprogramm “Programa de telemedicina Salud 2.0: África-España profesionales conectados” verliehen, in dessen Rahmen medizinische Fachkräfte aus Afrika mit spanischen Freiwilligen in Kontakt gesetzt werden, die ihnen bei der Diagnose und Behandlung der Patienten zur Seite stehen.

Die Jury der Preisverleihung besteht aus Spezialisten verschiedener Fachbereiche des Sozial- und Gesundheitswesens sowie Vertreten von DKV und der Stiftung DKV Integralia. Zur Jury gehören: Dr. Miguel Ángel Sánchez Chillón, Präsident der Ärztekammer von Madrid; Dr. Josep Santacreu, Geschäftsführer von DKV Seguros; Dr. Manuel Vilches, Geschäftsführender Vorsitzender von IDIS (Institut für die Entwicklung und Integration im Gesundheitswesen); Carmen Fernández, Leiterin von Diario Médico und Correo Farmacéutico; Dr. Rafael Casas Esteve, Psychiater und Leiter der Studie über die derzeitige Lage von Fettleibigkeit bei Kindern in Spanien; Dr. José Luis Baquero, Vizepräsident des spanischen Patientenforums; Dr. Bartolomé Beltrán, Leiter für Prävention und Gesundheitsdienste der Gruppe ATRESMEDIA; Miguel Angel Máñez, Ökonom, Gesundheitsberater und Blogger; María Jesús de la Fuente, Leiterin der Fundación Recover, Vorjahresgewinner des Preises für Innovation in der digitalen Gesundheit; Ana Sainz, Generaldirektorin der Stiftung SERES; Coral Larrosa, Berichterstatterin bei den Nachrichten Informativos Telecinco und Vizepräsidentin von ANIS, Nationalverband für Experten des Gesundheitswesens; Dr. Francisco J. Juan, Generaldirektor für Gesundheit von DKV und Miguel García, Leiter für Kommunikation und verantwortliche Unternehmensführung von DKV.