Die DKV nimmt die Anerkennung der Arbeit von Bildungszentren vor, die Solidaritätsaktionen in das Lernen der Schüler integrieren

Am vergangenen Freitag, dem 14. Dezember, fand im Theater Auditorium von Coslada (Madrid) die XI. Staatliche Zusammenkunft zum Service-Lernen statt, in deren Verlauf die Auszeichnungen für Lehre und Dienste verliehen wurden. Die DKV sponserte eine der Kategorien dieser Auszeichnungen, und zwar diejenige zur Förderung gesunder Lebensgewohnheiten und Prävention von Fettleibigkeit bei Kindern.

Bei dem Treffen wurden die Auszeichnungen des staatlichen Wettbewerbs zum Service-Lernen vergeben, einer Bildungsmethode, bei der Teilnehmer, Studenten und Lehrer Inhalte lernen, indem sie mit den tatsächlichen Bedürfnissen ihres Umfeldes arbeiten, um diese zu verbessern.
 
Das Unternehmen unterstützte eine der Kategorien, und zwar diejenge zur die Förderung gesunder Lebensgewohnheiten und zur Prävention von Fettleibigkeit bei Kindern. Außerdem wurde ein Teil der Jury gestellt, gemeinsam mit Fachleuten aus verschiedenen akademischen Disziplinen und mit verschiedenen beruflichen Werdegängen. David Camps, Direktor für Kommunikation und Marketing von Integralia DKV, der an der zur Überreichung der Auszeichnungen stattfindenden Galaveranstaltung teilnahm, war überrascht über die große Anzahl von Bewerbungen, es lagen genau zweiundachtzig vor.
"Es ist für die DKV sehr sinnvoll, diese Initiative zu unterstützen, da sie mit den Werten Innovation, sozialem Engagement, Solidarität und Unternehmergeist verbunden ist", sagt David Camps.                                                                              
1.- Das Projekt "Amigos Activos" der Schulen Colegio Valdespartera und Colegio Maria Moliner (Aragon) für Vorschule und Grundstufe (mit 41 Schulen); das Projekt fördert die Gesundheit in der Umwelt, bietet der Gemeinschaft körperliche Aktivitäten und sammelt Mittel für die Stiftung Familias Unidas mit dem Ziel, die ganzheitliche Gesundheitsversorgung von 500 Kindern in Nicaragua zu ermöglichen, dort werden Vitaminpräparate bereitstellt, Impfungen vorgenommen sowie die Körpergröße und das Gewicht der Kinder kontrolliert. 
 2.- Das Projekt „Consumo justo, con sumo gusto“ der Schüler der Oberstufe der Schule Colegio Sagrado Corazón in Pamplona, Navarraque, das auch andere Bildungsebenen einbindet; die Schüler organisieren einen Laden für fairen Handel, eine Kampagne zur Sammlung von Lebensmitteln und andere Solidaritätsaktionen, die sich rund um das Recht auf Nahrung und gesunde Ernährung drehen. Das Projekt erfolgt in Zusammenarbeit mit Oxfam Intermón, der Lebensmittelbank der Autonomen Gemeinschaft Navarra, der Vereinigung Asociación Bocatas Navarra sowie weiteren sozialen Einrichtungen.
 3.- Das Projekt "Safalud" der Studenten des zum ersten Hochschulabschluss in Diätetik führenden Bildungszyklus der Schule Colegio Safa-Grial Valladolid, Kastilien und Leon; die Studenten arbeiten gemeinsam mit den Kindern der Grundstufen und mit deren Eltern Materialien aus, starten Aktivitäten und beleben Ressourcen rund um die Mittelmeerdiät mit dem Ziel, das Essverhalten der Kinder zu verbessern und einer Fettleibigkeit im Kindesalter und den damit verbundenen Krankheiten vorzubeugen.
 
Das Service-Lernen oder das Lernen verbunden mit solidarischen Diensten ist eine Methodik der didaktischen Arbeit, die den Dienst für die Gemeinschaft integriert, in welcher das Bildungszentrum verankert ist, und mit welcher den Schülern Lehrinhalte, Fähigkeiten und Werte gelehrt werden. Es verbindet somit die pädagogischen Absichten mit Solidarität, wodurch die Schülerinnen und Schüler zu an ihrem Lernen selbst Beteiligten und sozial verantwortlich werden.
 
Die mit dem Service-Lernen gesammelten Erfahrungen ermöglichen es den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ihr Wissen zur Erfüllung der Bedürfnisse ihrer Gemeinschaft einzubringen. Gleichzeitig ermöglicht dieses solidarische Handeln im realen Kontext, neues Wissen zu erlernen und Wissen für das Leben, die Arbeit und die Bürgerbeteiligung zu entwickeln. Kurz gesagt, diese Art von Erfahrungen ermöglicht es, einen konkreten und messbaren Beitrag zum Leben einer Gemeinschaft zu leisten und die Qualität und Inklusion des formalen und nicht formalen Bildungsangebots zu verbessern.
 Die Auszeichnungen wurden vergeben an 302 der eingegangenen Bewerbungen (24 % mehr als 2017), mit Projekten von Schulen und Bildungszentren auf allen Bildungsstufen und aus ganz Spanien.