Die DKV unterzeichnet das Manifest für den Ethikpakt der Versicherung zusammen mit 13 anderen Versicherungsgesellschaften des Landes

Herr Jordi Rubio, Leiter des exklusiven Mediationsweg-Netzwerks der DKV, wurde damit beauftragt, das Unternehmen bei diesem bedeutsamen Ereignis zu vertreten. Herr Jordi Rubio, Leiter des exklusiven Mediationsweg-Netzwerks der DKV, wurde damit beauftragt, das Unternehmen bei diesem bedeutsamen Ereignis zu vertreten. Das Schriftstück enthält neun Verpflichtungen für die Versicherungsgesellschaften, die diese im Tagesgeschäft und bei ihren Beziehungen zu den verschiedenen Interessengruppen umsetzen wollen

Die Unterzeichnung fand im Clara-Campoamor-Saal des Abgeordnetenhauses im Rahmen der 2. parlamentarischen Sitzung der Versicherungen statt. Das Manifest wurde von den Geschäftsleitern der Mitgliedsfirmen des Business Centers für Versicherungen (CNS) unterzeichnet. Unter diesen befinden sich Axa, Arag, Allianz, Fidelidade, Fiatc, Mutua de propietarios, Generali, Zurich, Negocio Reale, Plus Ultra, Catalana Occidente und Liberty Seguros.

Unter den neun Verpflichtungen des Manifests für den Ethikpakt der Versicherung sind vor allem eine sprachliche Verbesserung der Mitarbeiter mit dem Kunden, eine Antwort auf jede Anfrage, die Zusammenarbeit der Versicherungsmakler für eine konzertierte, aufrichtige und verantwortliche kommerzielle Vorgehensweise sowie die Vermeidung von Geschäftsinteressen, wenn durch diese die Rechte von Versicherten beeinträchtigt werden, erwähnenswert.

Herr José María Campabadal, Vorsitzender des Allgemeinen Rates der Kammern für Versicherungsmakler, erinnerte daran, dass die Initiative vor drei Jahren vom CNS ins Leben gerufen wurde und drei Jahre harte Arbeit bis zur Unterzeichnung hinter ihr liegen Die damaligen Ziele bestanden in der Erschaffung neuer Möglichkeiten für die Zusammenarbeit zwischen den Versicherern und die Förderung der Vermittlung anhand einer neue Sprache. Es wurde jedoch festgestellt, diese Aspekte nicht ausreichend wären. „Für die Umsetzung dieser Ideen ist eine Verpflichtung erforderlich. Daraus ergab sich der Gedanke, einen Ethikpakt der Versicherungen auszuarbeiten. Wir hoffen, dass dieses Schriftstück über den Spielregeln steht, eine Verpflichtung für alle Parteien, bei der Vermittlung zwischen den Versicherungsunternehmen, für die Kunden und die Politik darstellt. Wir beabsichtigen nicht, die Gesellschaft zu kolonisieren, sondern unseren Auftritt sanft vorzunehmen, so dass alle verstehen werden, dass die Versicherung für unsere Gesellschaft von größter Wichtigkeit ist", erläutert Campabadal.

Auf der 2. parlamentarischen Sitzung der Versicherungen wurden auch die Verdienstorden des Allgemeinen Rats verliehen. Ausgezeichnet wurden Herr Gabriel Abraham, Herr Adolfo de Pascual und Herr Ángel Díez.