Sport und seine Beziehung zum Weltschlaftag

Der Weltschlaftag betont die Wichtigkeit, das Leben zu genießen. Beim Sport findet ein theoretischer Lernprozess statt, der sich während des Schlafens festigen muss.
Miniatur

Der Weltschlaftag spielt auch bei körperlicher Aktivität eine wichtige Rolle. Das erlernte Wissen wird Sport während des Schlafens und Ausruhens gefestigt.

Seit nunmehr elf Jahren findet jedes Jahr am Freitag vor der Frühjahrstagundnachtgleiche der "Welttag des Schlafes" statt. Damit will die Weltschlafgesellschaft die Wichtigkeit eines ausreichend Schlaf gefeiert und auf einige damit verbundene Faktoren, wie z. B. die Gesundheit, Bildung und die sozialen Aspekte aufmerksam gemacht. Dazu werden in vielen Ortschaften Aktionen und Aktivitäten veranstaltet, um unter einem bestimmten Motto über eine Vielzahl von Themen zu informieren.
Im Jahr 2018 lautet das Motto „Höre auf Deinen Rhythmus und genieße das Leben“. 

Unser Körper folgt einem Rhythmus, dem sogenannten circadianen Rhythmus. Es ist unsere biologische Uhr, wiederholt sich alle 24 Stunden und geht mit dem Schlaf-Wach-Rhythmus einher. Dieser Rhythmus wird durch eine Reihe von Faktoren bestimmt, die dem Menschen inhärent sind (Hormone …), aber es gibt eine Reihe von Faktoren, die nicht davon abhängen, sondern von Außen bestimmt werden, wie z. B. das Sonnenlicht. Diejenigen, die die ganze Nacht durchschlafen, haben ein geringeres Risiko, psychische und körperliche Krankheiten zu entwickeln, sagen Experten. Im Hinblick auf geistige Erkrankungen ist die Wahrscheinlichkeit geringer, eine psychische Störung zu erleiden, während auf körperlicher Ebene, unter anderem das Risiko für Diabetes sinkt Fettleibigkeitund die Wahrscheinlichkeit für Blutdruckerkrankungen oder Verletzungen geringer wird. 

Was passiert während des Schlafens

Während des Schlafens werden eine Reihe von Prozessen aktiviert, deren Ziel es ist, den Organismus zu regenerieren und so den nächsten Tag unter besten Konditionen starten zu können. Auch wird das neuronale Netz regeneriert, was dazu führt, dass erlerntes Wissen gefestigt wird. Dieser Prozess ist für jeden Menschen wichtig, spielt aber vor allem in der Kindheit eine große Rolle, da dies eine Phase des ständigen Lernens ist. Auch für Sportler nimmt er eine besonders wichtige Bedeutung ein. Denn egal welche Sportart auch ausgeübt wird, immer wird auch ein theoretisches Wissen erfordert, das sich festigen muss. Während des Schlafens kann eben dieser Festigungsprozess stattfinden. 

Zusammen mit den Prozessen auf neuronaler Ebene wird die Geweberegeneration auf anderer Ebene aktiviert. Muskeln sind oft auch das „Ziel“ der Geweberegeneration. Die täglichen Tätigkeiten produzieren, je nach individueller Aktivität, auf unterschiedlichen Ebenen einen Verschleiß, der ausgeglichen werden muss. Während wir schlafen, erholen sich die Muskelfasern, die im Laufe des Tages kleinere Verletzungen erlitten haben, mithilfe einer Reihe eigener Mechanismen, wie zum Beispiel einer erhöhten Proteinsynthese. 

Ein erholsamer Schlaf, der den Rhythmen unseres Körpers folgt, bringt verschiedene Vorteile mit sich, die ausschlaggebend sind um, wie das diesjährige Motto des Weltschlaftages sagt: „Das Leben zu genießen“. 

Dr. Eva Ferrer – Fachärztin für Sportmedizin – Mitwirkende Ärztin Advance Medical

14.03.2018