5 Gründe, warum man Hülsenfrüchte essen sollte

Man neigt dazu die Hülsenfrüchte mit deftigen Wintereintöpfen zu assoziieren, die in der Sommersaison nur selten oder gar nicht konsumiert werden. Und selbst im Winter ist ihr Verbrauch so weit reduziert worden, dass er praktisch nicht mehr ausreicht, denn in nur wenigen Familien kommen die Hülsenfrüchte mit der empfohlenen Mindesthäufigkeit von 2 Mal pro Woche auf den Tisch.
Miniatur

Der Verzehr von Hülsenfrüchten wurde reduziert, nicht nur im Sommer, sondern auch in der kalten Jahreszeit. Möglicherweise ist die fehlende Zeit zum Kochen teilweise Schuld an dieser Entwicklung, vor allem jedoch der Zeitmangel, Mahlzeiten im Voraus zu planen und sich über schnell zuzubereitende Gerichte Gedanken zu machen, die das Vorkommen dieser Lebensmittel auf unserem Sommerspeiseplan ständig miteinbeziehen. Als Hülsenfrüchte konsumieren wir in der Regel Kichererbsen, Linsen und Bohnen, wobei zu berücksichtigen ist, dass auch Sojabohnen zu dieser Gruppe gehören, sowie Erbsen und Ackerbohnen, die in der Regel frisch verzehrt werden.

Essen Sie im Sommer Hülsenfrüchte

  • Sie bilden den Ursprung von Kohlenhydrate Komplexen. Im Gegensatz zu den einfachen, dauert es länger, bis sie absorbiert werden, sodass sie einen langsameren und mäßigeren Anstieg des Blutzuckerspiegels erzeugen, was sich in einer graduellen und effizienten Energieversorgung niederschlägt. Auf der anderen Seite sorgen Hülsenfrüchte für ein Sättigungsgefühl und helfen, den Appetit zwischen den Mahlzeiten zu kontrollieren. 
  • Sie enthalten pflanzliches Eiweiß. Seine Proteinfraktion ist beträchtlich und viel höher als die von Getreide, obwohl es empfohlen wird, diese beiden Nahrungsgruppen zu mischen, um ein Protein von höherer biologischer Wertigkeit zu erhalten, das alle essenziellen Aminosäuren enthält. Durch die Kombination verschiedener pflanzlicher Quellen wird die Proteinqualität der Mahlzeiten immer verbessert, wie die Kombination von Hülsenfrüchten mit Getreide und Trockenfrüchten oder Samen, z. B.: Linsensalat mit Reis und Nüssen. Eine andere Möglichkeit wäre eine kleine Portion eiweißhaltiger Lebensmittel tierischen Ursprungs, wie z. B. ein gekochtes Ei, eine Dose Thunfisch, Lachs, gewürfelter Schinken usw., hinzuzufügen. Nach diesem Muster finden wir Rezeptbeispiele wie Kichererbsen mit Tomaten und gekochtem Ei oder Bohnensalat mit Thunfisch oder Lachs. 
  • Sie liefern Vitamine und Mineralstoffe. Obwohl der Mineral- und Vitamingehalt je nach Art der Hülsenfrucht variieren kann, sind sie im Allgemeinen reich an Folsäure, Vitamin B1, Vitamin B2, Kalzium, Phosphor, Kalium, Magnesium und Eisen. 
  • Sie sind reich an Ballaststoffen. Abgesehen davon, dass sie aufgrund ihres hohen Nährstoffgehalts praktisch sind, sind sie auch eine der besten Quellen für Ballaststoffe, die wiederum helfen, den Verdauungstrakt in Gang zu halten. Obwohl sie dafür bekannt sind Blähungen zu verursachen, ist der wöchentliche Verzehr von Hülsenfrüchten eines der besten Mittel gegen Verstopfung. Für eine Person, die nicht an ihren Verzehr gewöhnt ist, wird empfohlen, sie schrittweise und zunächst in kleinen Mengen in die Ernährung einzubauen, um den Gewöhnungsprozess zu begünstigen. 
  • Sie haben einen niedrigen Fettgehalt. Im Allgemeinen haben die Hülsenfrüchte, die wir gewöhnlich konsumieren, einen geringen Fettanteil und es sind zudem meist ungesättigte Fettsäuren, was das Risiko für Herzkrankheiten sinken lässt. Andere Hülsenfrüchte wie Sojabohnen haben einen viel höheren Fettgehalt.

Empfehlungen

Es wird empfohlen, Hülsenfrüchte (60-80 g/Portion Rohzustand) mindestens zweimal pro Woche zu verzehren. Im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung könnte diese Menge jedoch sogar noch angehoben werden, um den Verzehr pflanzlicher Eiweiße zu erhöhen und damit die Aufnahme tierischer Eiweiße, die heutzutage über die empfohlene Menge hinausgeht, zu reduzieren. Doch nur wenige Haushalte halten sich an diese Empfehlungen.  

Die Hülsenfrüchte sind im Sommer auch perfekt für die Lunchbox geeignet 

Hülsenfrüchte eignen sich hervorragend zur Zubereitung von Rezepten für die Lunchbox. Kombiniert mit Getreide und Gemüse und/oder Trockenfrüchte und Samen, ergeben sie eine originelle und ausgewogene Mahlzeit. Hier zum Beispiel einige einfache Rezepte für die Lunchbox im Sommer:

  • Kichererbsen mit Spinat, Pinienkernen und Sesamkörner
  • Bohnensalat mit Tomaten, Zwiebeln, Paprika und Anchovis
  • Gebratenes Gemüse mit Hummus und gekochtem Ei
  • Kichererbsensalat mit grünen Bohnen und Mandelblättchen
  • Brauner Linsensalat mit Frischkäse und Kirschtomaten
  • Linsensalat mit Quinoa oder Reis

Eine ausgewogene Ernährung ist für einen gesunden Lebensstil von entscheidender Bedeutung. In unserem Blog stellen wir Ihnen nahrhafte und einfache Rezepte vor, die Sie in Ihren Ernährungsplan aufnehmen können: dieta diaria:

26.01.2017

Ähnliche Einträge